Fotografie Kultur & Kreativität

Ausstellung „Mönche im Alltag“ von Yuri Hramov

Gestern Vormittag war ich bei der Eröffnung einer Ausstellung in der Benediktinerabtei Stift Neuburg, in Heidelberg-Ziegelhausen. Yuri ist ein befreundeter Fotograf, den ich bei seinen Foto-Aktionen mit russischen, ehemals krebskranken Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Heidelberg vor zwei Jahren kennenlernte. Die Ausstellung im Kloster ist seine erste in Deutschland.

Die Fotos sind in einem quadratischen Format, mit einem Agfa R09-Film fotografiert. Die verwendete Kamera ist eine analoge Rollei Retro 400S, mit einem Rolleiflex 2.8 FX Carl Zeiss Planar 80/2.8 Objektiv.

Eine Reihe von Schwarzweißfotos aus dem Leben der MöncheBenediktinerabtei Neuburg, ein Album von yurihramov.

Alle Bilder sind schwarz-weiß und vom Fotografen selbst entwickelt. Sie zeigen Mönche natürlich und ungestellt in ihrem Alltag im Kloster. Manche Fotos wirken durch ihren Schärfeverlauf und die Kontraste künstlerisch und fast mystisch.

Die ausgestellten Fotografien sind Unikate. Das heißt es werden pro Foto nicht mehr als zehn Exemplare hergestellt. Die Fotos kosten mit Rahmen 150 Euro. Der Erlös kommt der russischen Kinderkrebsstiftung voll zugute und wird für das Fotoprojekt eingesetzt.

Die Ausstellung im Stift Neuburg geht noch bis 02. September 2012.

Ausstellungstext und Daten zur Ausstellung

Yuri Hramovs Ausstellung in der Abtei Neuburg

Flugzettel mit den wichtigsten Daten zur AusstellungDer Fotograf Yuri Hramov porträtierte Mönche der Abtei Neuburg. Die Ausstellung „Mönche im Alltag“ ist vom 10. Juni bis 2. September 2012 in der Abtei Neuburg zu sehen.

Die Bilder können erworben werden. Der Erlös kommt krebskranken Kindern in Russland zugute.

Die Vernissage fand am 10. Juni 2012, 11 Uhr statt.

Ort
Abtei Neuburg (Klosterpforte)
Stiftweg 2, 69118 Heidelberg

Öffnungszeiten
Werktags: 9.15 – 11.30; 15 – 17.30
Sonntags: 10.45 – 11.45; 16.30 – 18.30
und nach Vereinbarung

Yuri Hramov

wurde 1966 in Rathenow bei Berlin geboren. Sein Vater arbeitete dort auf dem sowjetischen Militärstützpunkt. 1968 Jahren kehrte die Familie nach Moskau zurück. Yuri interessierte sich schon im Kindesalter für die Photographie. Sein Großvater, selbst ein Hobbyphotograph, schenkte ihm seine erste Kamera mit 13 Jahren. Hramov studierte Kriminalistik an der Lomonossow-Universität in Moskau. Dort gehörte die Photographie mit zum Studium.

Anfang der Neunziger Jahre war er als unabhängiger Abgeordneter des letzten Stadtrates in der Politik aktiv. Während des Putsches in den Neunzigern sammelte er ein einzigartiges Photoarchiv, in dem die bewegenden Ereignisse dieser Zeit festgehalten sind.

Seit sein zweitältester Sohn eine Krebserkrankung besiegt hat, engagiert sich Hramov vor allem in Wohltätigkeitsprojekten. Er erarbeitete mit Hilfe von Ärzten und Psychologen ein Photorehabilitationsprojekt, das betroffenen Kindern dabei hilft, mit ihrer Krankheit umzugehen und die traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. 2007 gründete er im Rahmen der russischen Kinderkrebsstiftung „Schenke Leben“ eine Photoabteilung, und initiierte das Projekt „Wir leben auf dieser Erde“ – eine ständig wachsende Photogruppe mit Kindern- und Jugendlichen, die theoretischen und praktischen Unterricht in der Photographie bekommen. Hramov veranstaltet seit 2011 Photocamps, unter anderem auch gemeinsam mit der Kapellengemeinde Heidelberg und Pfarrer Florian Barth im November 2011, im Juni 2012 auf dem Feldberg und Oktober 2012 in Dortmund. Die Photographien der Kinder, die versuchen ihre Welt mit Hilfe der Photographie zu zeigen, werden regelmäßig ausgestellt.

Yuri Hramov ist außerdem offizieller Photograph des Kinderkrebskrankenhauses in Moskau und photographiert den Krankenhausalltag, wie auch große Wohltätigkeits- und Kinderfeste mit den kleinen Patienten, ihren Eltern, Kulturschaffenden und Politikern, die an Veranstaltungen teilnehmen. Ein anderer Schwerpunkt seiner Arbeit sind sozial-politische Reportagen, wie „Schützt den Wald“ im Sommer 2010: eine Photoreportage über die Waldbrände in Russland. Auch die letzten Ereignisse in Russland, die neue Protestbewegung, Demonstrationen und Streiks, photographierte Hramov aktiv. Seine Arbeiten waren Teil der Ausstellung „Proteste“, die im Winter 2011/2012 mehrfach in Moskau gezeigt wurde und Zehntausende Besucher anlockte.

In seiner Photographie konzentriert sich Yuri Hramov auf Details und Symbole, aussagekräftige Portraits und energiegeladene Momentaufnahmen. Seine Photographien werden regelmäßig zu Gunsten krebskranker Kinder auf Wohltätigkeitsveranstaltungen versteigert. Sie wurden schon in Moskau, St.Petersburg, Wladiowstok, Kiew, Vilnus, Astana und Prag ausgestellt.

Technika GroßformatkameraHramov photographiert sowohl mit Digitalkameras, als auch mit klassischen Analogkameras (6х6 сm und 10х12 сm).

Die Ausstellung bietet Photographien an, die Yuri Hramov im Frühjahr 2012 in der Abtei Neuburg gemacht hat. Sie zeigen in eindrucksvollem Schwarzweiß Momentaufnahmen aus dem Alltag der Mönche. Gerade weil das Klosterleben nicht idealisiert oder geschönt wird, erschließt sich dem Betrachter eine Welt, zu der er normalerweise keinen Zutritt hat, die aber der Seinen nicht fremd ist.

Die Photographien können käuflich erworben werden. Der Erlös kommt der Stiftung „Schenke Leben“ zugute und hier insbesondere der photographischen Arbeit mit krebskranken Kindern.“ Quelle: Stift Neuburg

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.