in eigener Sache Kultur & Kreativität

Ich höre Podcast…

Ein RSS-Feed Zeichen hat einen Kopfhörer auf
Podcasthörer-Zeichen, von Peter Marquardt, Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Auch Ende 2014 sehe ich in meinem Bekanntenkreis irritierte und fragende Gesichter, wenn ich davon erzähle, dass ich Podcasts höre. Auch von denen, die ich für eher erfahren mit Medien, IT- und technikinteressiert halte. Ja, ich höre Podcast und das exzessiv.

Podcast – was soll das sein?

Podcast (auch Audioblog oder Netcast genannt) sind Hörsendungen, die unabhängig vom Veröffentlichungszeitpunkt oder einer Ausstrahlung angehört werden können. In der Regel können sie auf der entsprechenden Website, im Browser oder mit Hilfe eines Internetradios direkt abgespielt werden.

Außerdem lassen sich die Episoden als Datei speichern, um sie auf einem MP3-Player, dem Smartphone, USB-Stick, CD unterwegs hören zu können. Dies macht sie für mich interessant.

Wo kommt das her?

Hörsendungen gibt es seit Audioaufzeichnungen der breiten Bevölkerung möglich gemacht wurden. Ich kann mich erinnern, dass ich als Kind experimentell mit Kassetten eigene Hörsendungen angefertigt habe.

Heute ist dies dank Smartphone, Computer und erschwinglicher Aufnahmegeräte einfach möglich eigene Aufnahmen zu machen. Mit Internet und den MP3-Abspielgeräten ist es seit etwa zehn Jahren unkompliziert eigene Hörsendungen zu verbreiten und diese zu empfangen.

Wie lange sind die einzelnen Episoden?

Die Hörstücke können kurzer oder längerer Dauer sein. Manche sind um die fünf bis zwanzig Minuten lang, andere ein bis drei Stunden.

Wer bringt Podcasts heraus?

Die veröffentlichende Person nennt sich Podcaster. Podcaster können Privatpersonen oder Firmen sein, die ihren Podcast zu einem bestimmten Thema oder Genre herstellen. Viele Radiosender nutzen Podcasts, um ihre Sendungen weiter zu verbreiten und unabhängig des Radios abrufbar zu machen. Bekannte Podcaster sind beispielsweise Holger Klein, Tim Pritlove, Chris Marquard, Annik Rubens, Tobias Baier.

Die meisten Podcasts sind kostenlos

Manche Podcaster bieten erweiterte Inhalte oder eine ausführliche Dokumentation gegen Bezahlung an, beispielsweise Vokabel-Listen bei Sprach-Podcasts. Der eigentliche Podcast ist kostenlos beziehbar.

Podcasts lassen sich abonnieren

Die Hörsendungen eines Podcast hängen technisch zusammen, in einem sogenannten Feed. Mit Hilfe von Webdiensten, Programmen oder Apps kannst Du Dich erinnern lassen, wenn es eine neue Folge des Podcastes gibt.

Podcasts sind einfach

Programme, sogenannte Podcatcher nehmen Dir sogar die Arbeit ab und laden automatisch neue Episoden als Datei auf Deinen Computer, das Smartphone oder den MP3-Player. Somit bist Du ohne Dich darum kümmern zu müssen mit den neuesten Episoden Deiner Podcaster versorgt.

Welche Themen und Inhalte gibt es als Podcast?

Die Themenvielfalt ist reich. Fast zu jedem beliebigen Thema findest Du Podcaster.  Eine gute Quelle um Podcast zu finden sind Verzeichnisse. Folgend findest Du einige Links zu gängigen Verzeichnissen:

Mein Thema X gibt es noch nicht!

Gratuliere Du hast (D)eine Nische entdeckt! Möglicherweise bringst Du bald eine eigene Hörsendung zu Deinem Thema heraus und wirst somit selbst zum Podcaster. Der Vorteil: per Hörsendung ist ein Thema viel lockerer, freier, schneller und möglicherweise besser verständlich herüber bringen zu können als das in schriftlicher Form möglich ist.

Sendungsnotizen

und weitere Informationen zu den Themen einer Podcast-Folge werden auch Shownotes genannt. Diese stehen auf der Website bei der Veröffentlichung der Episode und helfen dem Hörer sich ausgiebig zu informieren. Bei bekannten Podcasts ist es oft so, dass Fans helfen die Shownotes zu schreiben. Hier ist unter anderem die Website shownot.es hilfreich.

Welches sind Deine Lieblingspodcast?

Wenn ich drei Stück auswählen müsste, würde ich ganz klar im Moment wrint, Chaosradio (Express) und Rechtsbelehrung wählen. Gleich danach kommen aber schon viele weitere. Wenn Du schon Podcasts hörst, welches sind Deine liebsten?

Wo gibt es weitere Infos?

Merken

Ich bin Heidelberger, fotografiere leidenschaftlich gerne und meine Berufung liegt in der Etablierung einer Konfliktkultur (Mediation). Ich schreibe auf meinen Weblog über das, was mich bewegt und Heidelberg - die Stadt, welche ich liebe.

9 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Ah wrint mag ich auch wirklich gerne! Ich höre Podcast immer mitm Handy und mag unheimlich gerne Monis Motivklingel – die letzten Folgen gingen um die 7 Todsünden aber bezogen auf die Fotografie. Podcast ist toll!

  2. Ich höre die ganzen Wrint und Metaebene-Sachen, Hoaxilla, Wikigeeks, WMR mit Max und @msopro, Fanboys, Bits und so und noch ein paar andere, je nach Zeit.
    Was ich gerade erst entdeckt habe, das ist In trockenen Büchern von Alexandra Tobor, die ja auch mit Holger Klein eine der Wrint-Sendungen macht.

  3. Hallo Valentin,
    bin zufällig über die Suchmaschine auf deine Seite geraten!
    Als Produzent von verschiedenen Privat-Podcasts freut es mich zu lesen, dass es tatsächlich auch Leute gibt, die sich unsere Produktionen anhören.
    Und dann auch noch in ihrem Blog Werbung dafür machen!
    Bitte hör nicht auf damit, auch wenn es wirklich anstrengend sein kann, zum 100. Mal zu erklären, was denn ein Podcast ist. („Podcast? Ich hör lieber Techno!“)
    Viele Grüße,
    Sebastian

      1. Ja richtig, ich wohne in Edingen- Neckarhausen.
        Wir planen für Anfang 2015 ein Treffen für Podcaster und Hörer in der Rhein- Neckar- Region, wahrscheinlich wird es in Mannheim stattfinden.
        Genauer Termin usw. steht noch nicht fest, geben wir aber dann in unseren Podcasts und in den sozialen Medien bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.