in eigener Sache Unterwegs

Mein Tag in Bildern #pmdd24

Zwei Halloweenkürbisse auf einem Vorsprung

Am 31. Oktober war der 24. „Picture my Day“-Day, der Erste an dem ich aktiv teilgenommen habe.

Idee dieses Tages ist den eigenen Tag mittels Fotos festzuhalten und zu beschreiben. Begleitet wird das mit einem Artikel wie diesem auf dem eigenen Blog und durch Beiträge in den sozialen Netzwerken. Verbunden sind die einzelnen Posts mit den Stichworten „#pmdd24“ und „#picturemydayday“ , sogenannten Hashtags.

Ich finde das eine schöne Aktion. Sie verbindet Menschen online, ist mehr oder weniger künstlerisch und verleiht dem eigenen Auftritt eine persönliche Note.

Dies war meine erste Teilnahme, da ich die bisherigen Tage immer erst im Nachhinein mitbekommen hatte. Das Marketing der Organisierenden ist noch nicht optimal. Meistens bewegt sich die Ankündigung in der erweiterten Social Media-Blase der Person, die die Organisation in die Hand nimmt. Beim 24. „Picture my Day„-Tag war das San aus Hamburg. In einer Online-Tabelle sind alle Teilnehmenden aufgelistet.

Schlafen gehen und der gute Morgen

Der 31. Oktober 2017 begann für mich mit dem Ende des Vortags und dem Wecker stellen.

Nach dem Aufstehen gab es ein vielseitiges Frühstück mit Schwarztee. Den Vormittag habe ich mich mir mit etwas Hausarbeit und einem Podcast vertrieben. Zu Hören gab es unter anderen eine Folge von Methodisch (in)korrekt.

Die letzten beiden Bilder des Vormittags ziert eine ältere Waschmitteldose und meine Siemens Waschmaschine (*), die nur auf Französisch mit mir kommuniziert.

Fotorundgang in Heidelberg-Handschuhsheim

Nach der Wäsche und einer Dusche machte ich mich mit meiner neuen Kamera auf, um in Handschuhsheim Handschuhe und Halloweendekoration zu fotografieren. Ja genau, ich hab mich auf die Suche nach Handschuhen gemacht. Diese sind überall im Stadtteil verteilt, wie eben der Name schon sagt Handschuhs-Heim.

Wie der Name des Heidelberger Ortsteils zum Handschuh kam ist nicht ganz klar. Aus Überlieferungen könnte der Ursprung ein Personenname sein:

„Hantscuhesheim, wohl von einem Personennamen, vielleicht von einem Beinamen.“

Quelle: Landeskunde entdecken online

 

„Als Hantscuhesheim wird der Ort erstmals 765 im Lorscher Codex erwähnt, […]. Es ist wahrscheinlich, dass der Ort damals schon einige Jahrhunderte bestand, die Endung -heim jedoch weist auf eine fränkische Gründung hin. Der Ort ist wohl nach einem Gutsbesitzer im Frühmittelalter namens Ansco (aus „Ansgar“ oder „Hansco“?) benannt, woraus dann im Lauf der Jahre „Handschuh“ wurde. Das Wappen von Handschuhsheim zeigt jedenfalls tatsächlich in Blau einen silbernen, rot gefütterten Handschuh.“

Quelle: Handschuhsheim, aus Wikipedia, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Fotos des Rundgangs

Die Fotos des Rundgangs sind mit einer Fujifilm X-Pro1 Kamera (*) und einem Fujinon XF 35mm F1,4 R Objektiv (*) gemacht. Alle anderen sind mit dem Fairphone, mit neuem Kameramodul gemacht. Weitere Bilder von mir findest Du im Album Heidelberg-Handschuhsheim.

Am und im Café Tiefburg

Zum Aufwärmen wollte ich mich nach dem schweißtreibenden Rundgang ins Café Tiefburg setzen. Leider war innen kein Platz frei, so dass ich meinen Kaffee im Freien genoss. Mit Aufwärmen war dann erst mal nichts.

Doch nach etwa 20 Minuten Kaffee und Lesen im biografischen Roman „Maupassant“ (*), von Arne Ulbricht (**), wurde innen ein Platz frei. So klappte es schließlich doch, mich mittels einer Schale Tee aufzuwärmen.

Zum Abschluss des Tages gab es einen Espresso aus dem Herdkännchen (*) und mehrere Tassen Tee. Den Abend habe ich auf der Couch bei Fernsehen verbracht. Zu Naschen gab es Paprika, Kohlrabi und Karotten.

Werbelinks

Links, die solch ein Sternchen (*) dahinter haben, sind Amazon-Werbelinks. Solltest Du über diese Links etwas bestellen, bekomme ich 3-5% vom Einkaufswert ab, ohne dass Dich das Produkt auf Amazon mehr kostet.

(**) Das Buch Maupassant wurde mir als Rezensionsexemplar vom Autor zur Verfügung gestellt.

Ausblick auf den #PmDD25

Gestern wurde der 25. Picture-my-Day-Day für den 05. Dezember 2017 angekündigt. Solltest Du neugierig oder angesteckt sein, kannst Du bei Magnolienherz weiterlesen. Der Hashtag lautet wie zu erwarten #pmdd25. Ein Titelbild und eine Liste der Teilnehmenden gibt es auch schon:

Eine Frau in rotem MAntel fotografiert. Hinter ihr ist eine verschneite Winterlandschaft zu sehen.

3 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hey, freut mich, dass du mitgemacht hast! 🙂
    Und da hast du ja so einiges erlebt an dem Tag 😀

    Leider habe ich auch im Nachhinein mitbekommen, dass viele nichts vom PmDD24 mitbekommen haben bzw erst als er vorbei war.. :/
    Das Ganze ist viel davon abhängig, dass die Teilnehmer andere darüber informieren – mein Blog ist wohl nicht so bekannt/beliebt, wie manch andere, darum ging das ganze wohl leider etwas unter..

    Denn mehr als darüber posten, den Link und das Datum & Co verbreiten kann man als Organisator leider auch nicht 😐
    Vielleicht müsste man für sowas einen Newsletter einrichten – da sollte man vielleicht noch einmal genauer drüber nachdenken.

    Dennoch schön, dass du mitgemacht hast!

    Greetz,
    Shirisu

    1. Liebe Shirisu,
      ich finde 38 Teilnehmende schon gut und danke Dir herzlich für Deine Organisation und das Engagement. Ich denke wir müssen auch immer beachten, dass das etwas Zusätzliches ist, zu unserem schon zugepflasterten Alltag. Außerdem können wir auch nicht mehr tun, als unsere Social Media und Blog-Leserschaft in unserer erweiterten Filterblase mehrfach darüber zu informieren und aufzurufen. Im stressigen Alltag geht das bei vielen unter.

      Möglicherweise hilft es wenn es ein statisches Team gibt, dass sich ein bisschen um Website, Facebook, Twitterprofil und Öffentlichkeitsarbeit kümmert.. Dazu muss sich eben auch erst einmal jemand bereit erklären.

      Viele Grüße Valentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.