Regionales Software, IT & Technik

Reparieren statt neu Kaufen

Ein kleiner Junge schraubt mit einem großen Schraubenschlüssel an einem Erwachsenenfahrrad
Foto „reparieren“ von Daniel Ehniss
Lizenz: CC-BY-NC-SA

Bei der Stromspardebatte wird immer wieder vergessen, wie hoch der Energie- und Ressourcenaufwand bei der Herstellung von Haushalts- und Elektronikprodukten ist.

Oft ist es nur eine Kleinigkeit, die an den Geräten kaputt ist, uns dazu bewegt etwas Neues zu kaufen und das Alte weg zu werfen, oder zu Verschenken.

Ich finde die Idee der Repaircafés gut und wünsche mir für alle großen Städte im Rhein-Neckar-Kreis solche Treffen, oder sogar Einrichtungen. Zudem macht gemeinschaftliches Reparieren Spaß, es lehrt Fertigkeiten und verbindet. Auch zum aktuellen Do-it-yourself-Trend passt das perfekt.

In Heidelberg gibt es mit URRmel einen ersten Ansatz. Hier gibt es Hilfe zur Selbsthilfe bei der Fahrradreparatur. Allerdings ist dies nur für Studierende.

Am 29. Juni findet in Mannheim, organisiert vom Jugendkulturzentrum Forum ein erstes Repaircafé in deren Jugendzentrum statt.

Eine weitere Möglichkeit für ein künftiges Repaircafé in Mannheim wäre das Raumzeitlabor des CCC. Hier gibt es Menschen mit technischem Verstand, das nötige Werkzeug und entsprechende Räumlichkeiten.

Für Heidelberg könnte ich mir das Haus-der-Jugend, oder das Actions House für solche Aktivitäten vorstellen.

Repair Cafés sind ehrenamtliche Treffen, bei denen die Teilnehmer alleine oder gemeinsam mit anderen ihre kaputte Dinge reparieren.

 

An den Orten, an denen das Repair Café stattfindet, ist Werkzeug und Material für alle möglichen Reparaturen vorhanden. Zum Beispiel für Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Fahrräder, Spielzeug und vieles mehr. Vor Ort sind auch Reparaturexperten zugegen: Elektriker, Schneiderinnen, Tischler und Fahrradmechanikerinnen.

 

Besucher nehmen defekte Gegenstände von zu Hause mit. Im Repair Café machen sie sich gemeinsam mit einem Fachmann oder einer Fachfrau an die Arbeit. Man kann dort immer eine Menge lernen. Wer nichts zu reparieren hat, nimmt sich eine Tasse Kaffee oder Tee. Oder hilft jemand anderem bei der Reparatur. Auf dem Lesetisch liegen verschiedene Bücher zum Thema Reparatur und Heimwerken – immer gut als Inspirationsquelle.“ Quelle: repaircafe.de

Weitere informationen zum Thema Repaircafé

 

 

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Hey, da muss ich gleich noch einen Kommentar da lassen. Ich hab noch nie von diesen Repair Cafés gehört. Klingt aber super interessant. Wenn ich mal mitbekommen dass eins in der Nähe ist, werd ich sicher mal vorbei schauen. Danke für den Tipp.

    Greez Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.