Software, IT & Technik Tipps & Tricks

Portabler PDF- und eBook-Betrachter

Der Acrobat Reader, ein Betrachtungsprogramm für PDF-Dateien der Firma Adobe, ist mittlerweile so überfrachtet und aufgebläht, dass der Download der Installationsdatei bereits 50 Megabyte überschritten hat. Genervt von den ständigen Updates, unlösbarer Probleme und einer mangelhaften Hotline haben mich dazu gebracht nach Alternativen zu suchen.

Icon, welches bei PDF-Dateien angezeigt wird, wenn Sumatra mit PDF-Dateien verknüpft ist
Sumatra-
PDF-Icon

Meine Wahl und die Empfehlung für Euch fiel schließlich auf „Sumatra-PDF“. Dies ist ein schneller, schlanker, kostenloser und portabel einsetzbarer OpenSource PDF- und eBook-Betrachter.

Die Anwendung läuft unter den gängigen Windows Betriebssystemen ab Windows XP. Die Größe der Dateien beträgt für die Installation 4,3 Megabyte und für den tragbaren Einsatz, z.B. auf einem USB-Speicherstick 2,3 Megabyte.

Sumatrapdf gestartet, obere Menüleiste zeigt einige Buttons, im Hauptfenster werden die vier zuletzt geöffneten Dokumente angezeigt
SumatraPDF Programmfenster

Auf der Website des Programmierers von Sumatra gibt es weitere Informationen, das Programm zum Herunterladen und ein kurzes Handbuch mit nützlichen Tastenkürzeln.

Die Wikipedia schreibt folgendes über den PDF- und eBook-Viewer:

Sumatra PDF oder kurz Sumatra ist ein kostenloser, kleiner und schneller Dokumentenbetrachter, der ursprünglich nur für das Anzeigen von PDF-Dateien entwickelt wurde,
inzwischen unterstützt er ebenso die Formate PS und XPS, die E-Book-Formate DjVu, mobi, Comic Book (.cbr und .cbz) und ePUB, das Format des Windows-Hilfesystems CHM sowie die Bilddateiformate TIFF (mehrseitig), TGA und JPEG XR. Die quelloffene Software wurde von Krzysztof Kowalczyk aus San Francisco geschrieben.[1]
Artikel weiterlesen bei der Wikipedia >

Ich bin Heidelberger, fotografiere leidenschaftlich gerne und meine Berufung liegt in der Etablierung einer Konfliktkultur (Mediation). Ich schreibe auf meinen Weblog über das, was mich bewegt und Heidelberg - die Stadt, welche ich liebe.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

  1. Den hatte ich glaube mal vor einigen Jahren installiert, bin dann aus irgendwelchen Gründen zum FOXIT PDF Reader gegangen. Keine Ahnung mehr warum, Adobes PDF Reader nutze ich seit 2006 nicht mehr.
    Das nervte nur noch, Sicherheitsprobleme, Updates, dauernde ellenlange Downloads, inakzeptabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.