Kultur & Kreativität Software, IT & Technik

Besser schreiben

Zuschnitt des Buchcovers, ein imposanter Vogel und der Buchtitel sind zu sehen

oder

Zielgruppengerechtes und verständliches Schreiben von Fachtexten

In einer Hörsendung (Podcast) wurde das Buch „Weniger schlecht über IT schreiben“ erwähnt. Da ich das Buch „Weniger schlecht Programmieren“ * von Kathrin Passig und Johannes Jander kenne, schloss ich gleich auf eine „Weniger schlecht…“-Reihe. Der O`Reilly-Verlag, in dem diese Reihe erscheint, ist bekannt für seine Bücher aus dem Bereich der Informationstechnologie.

Wie ich zu dem Buch kam

Ich habe mit der Christina Czeschik, Autorin des Buchs gemailt. Nach dem Studium Ihrer Website habe ich sie gefragt, ob Sie mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung stellt. Der Verlag schickte mir das Buch. Die Autorin freut sich, wenn ich über ihr Buch schreibe. Ihr ist wichtig, dass es eine gewisse Verbreitung findet, in der Hoffnung, dass sich der Verlag zu einer zweiten Auflage bewegen lässt.

Schon nach den ersten Kapiteln wurde mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt auf meinem Blog vorstellen möchte. Es ist kurzweilig geschrieben und gibt für IT-Menschen mit viel Humor wertvolle Tipps zum verständlichen und zielgruppenorientierten Schreiben. Ich gehe sogar so weit, dass ich es als Standardlektüre für angehende Informatiker*innen empfehlen kann.

Das Buch richtet sich an Menschen, die in der IT zu Hause sind und des öfteren Themen aus ihrem Metier erklären möchten oder müssen. Sei es in einem Artikel in einer Fachzeitschrift, Blog, Schulungsmaterial, Dokumentation, einer E-Mail oder in einem Buch.

Nur für IT-Menschen?

Leser*innen dieses Buchs müssen nicht zwangsläufig Menschen aus dem IT-Umfeld sein. „Nerds“ (also Menschen, die sich sehr tief und mit Herzblut in eine Sache einarbeiten) aus anderen Bereichen der Technik oder Wissenschaft werden dieses Buch wahrscheinlich ebenso hilfreich finden, um ihre Themen einer breiten Leserschaft zu vermitteln. Auch, wenn sie den ein oder anderen IT-Insiderwitz nicht verstehen werden, ist das Buch gut zu verstehen und durchzuarbeiten.

Das Buch umfasst mit elf Kapitel, plus Anhang rund 200 Seiten. Ohne Anhang sind es 169 Seiten. Aktuell ist es als Taschenbuch und als eBook verfügbar. Wem das Buch nicht ausreicht oder persönliche Vermittlung des Wissens schätzt, findet die Inhalte in einem Workshop der Autorin wieder.

Inhalt und Leseproben

Der Untertitel des Buchs „Schreibwerkstatt für IT-Erklärer“ umreißt das Buch ganz gut. Das Buch gibt in seinen Kapiteln Antworten auf die Fragen schreibender Menschen. Am Ende jedes Kapitels gibt es praktische Übungsaufgaben, zum wiederholen und festigen des Stoffs.

  • Ist dieses Buch etwas für mich?
  • Wer sind meine Leser*innen und was brauchen diese?
  • Wie recherchiere und zitiere ich richtig?
  • Wie strukturiere ich Texte klar und freundlich für die Lesenden?
  • Wie werden meine Texte verständlicher?
  • Wie bringe ich meine Inhalte mittels Geschichten in die Köpfe?
  • Tipps und Tricks zum Überarbeiten und Korrigieren von Texten
  • Welche Maßnahmen gibt es bei Schreibblockaden und Zeiten, in denen ich unproduktiv bin und mich sonst wie ablenken lasse?
  • Welche Textart nehme ich? Übersicht und Eigenschaften von Textarten.
  • Wie und wo veröffentliche ich meine Texte?

Hier kannst Du das Inhaltsverzeichnis des Buchs als PDF-Datei einsehen. Der Verlag stellt ebenso das erste Kapitel zum Herunterladen zur Verfügung. Hier bekommst Du einen Einblick in das Buch und Dir wird die Frage beantwortet, ob es sich für Deine Zwecke eignen mag.

Warum ich das Buch empfehle

Ich möchte dieses Buch allen IT-Menschen ans Herz legen. Normalerweise sind die Experten und Expertinnen sehr tief in ihrem Fachgebiet drin, sodass sie selbst gar nicht merken, wie sehr sie sich in einer für Laien unverständlichen Fachsprache ausdrücken.

In Gesprächen zwischen Fachexperten und interessierten Laien kann ich das regelmäßig beobachten. Dabei bin ich häufig selbst Schnittstelle zwischen beiden Parteien, in einem solchen Austausch. Ein Vermittler, der zusammenfasst und in allgemein verständliche Worte übersetzt.

Das Buch kann dazu beitragen, dass Fachtexte für ein fachfremdes Publikum überhaupt erst interessant und lesbar werden. Schließlich möchte der oder die Schreibende auch verstanden werden. Ich glaube, niemand schreibt gerne für die Mülltonne.

Interview zum Buch

Bildschirmfoto des Podcast-Players mit Kapiteln

Im Kolophon-Podcast stellt der O’Reilly Verlag Bücher und deren Autorinnen vor. In Folge 021 befragt Tim Pritlove kurzweilig die Autorin des Buchs.

Das Interview dauert insgesamt 1 Stunde, einzelne Kapitel sind anwählbar, wenn Du es über die Website hörst.

Im Bild kannst Du sehen, wie das auf der Website aussieht.

KOL021 Weniger schlecht über IT schreiben

Ausblick

Ich hoffe, dass viele Menschen sich diesem Buch annehmen und einfach bessere Texte schreiben. Gut fände ich, wenn es von den Autoren ein begleitendes Übungsheft oder ein Weblog gäbe. So gäbe es weitere Denkanregungen und Übungen für die eigene Praxis. Dies würde das Gelernte weiter festigen. Möglicherweise gibt es ja auch einmal ein Folgebuch, das an dem Gelernten ansetzt oder ähnliche Bereiche aufgreift.

Angaben zum Buch

Buchcover des Buchs. Abgebildet ist ein imposanter Vogel, Titel, Autoren und der Verlag

Autorin: Christina Czeschik
Autor: Matthias Lindhorst
Titel: Weniger schlecht über IT schreiben
Untertitel: Die Schreibwerkstatt für IT-Erklärer

Verlag: O’Reilly
Verlagsseite zum Buch
Auflage: 1 vom 26. November 2018
Seiten: 210

Formate:

  • Taschenbuch: 978-3-96009-063-2
  • E-Book PDF: 978-3-96010-129-1E
  • Book ePub: 978-3-96010-130-7E
  • Book Mobi: 978-3-96010-131-4
  • Buch auf Amazon *
  • Kindle-E-Book *

Dieser Text enthält Links, die mit einem Stern (*) versehen sind, sogenannte Affiliate-Links. Kaufst Du hierüber etwas auf der verlinkten Seite (Amazon), bekomme ich eine Provision für die Vermittlung. Der Preis ändert sich für Dich dadurch nicht.

Beschreibung des Verlags

„Es gibt zwei Gruppen von Menschen: Die, die IT verstehen, und die, die sie trotzdem benutzen wollen oder müssen. Wenn Sie zur ersten Gruppe gehören und einen Kommunikationskanal zur zweiten Gruppe öffnen wollen, dann hilft Ihnen dieses Buch: Wir erklären Schritt für Schritt, wie Sie digitale Technologien laienverständlich erklären, welche Techniken Sie dabei unterstützen und wie Sie typische Fehler vermeiden.

Egal, ob Sie Handbücher verfassen, Support-E-Mails beantworten, Schulungen halten oder die Welt in einem Blog von Ihrem neuen Projekt überzeugen wollen – schon ein paar Grundregeln helfen, den Wissensfluch zu überwinden und von Ihrer Zielgruppe verstanden zu werden.

Zum Schluss geben wir Ihnen noch einige handfeste Tipps an die Hand, wie Sie Schreibblockaden überwinden – und wie und wo Sie Ihre Texte am Ende veröffentlichen können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.